Begriffe kurz erklärt

Thomas Risch, Rechtsanwalt

Welche Preise gehören in den Nachtrag? (Urkalkulation)

Basis der Nachtragspreisbildung bei Bestellungsänderungen resp. Change Orders bildet die Urkalkulation, also die Kalkulation des offerierten Preises durch den Unternehmer.

Keine Grundlage bildet indessen die „ursprüngliche Kostengrundlage“ nach Art. 62 Abs. 2 SIA-Norm 118, obwohl die SIA diese wiederholt als Kostengrundlage bezeichnet (siehe Gauch/Stöckli-SIA, 2. Aufl., Vorbem. Art. 84 – 91 N 72).

In der Praxis verlangt der Bauherr zuweilen vom Unternehmer, dass er die Urkalkulation mit der Offerte abgibt. Meist geschieht dies durch einen verschlossenen Umschlag. So steht die Urkalkulation zur Verfügung, wenn ein Nachtragspreis streitig wird oder der Verdacht auf eine Preisabsprache besteht.