Kasse für Symbol Pauschalpreis nach SIA-118 im Baurecht

Pauschalpreis nach SIA-118 im Werkvertrag – Was ist enthalten?

Der Pauschalpreis ist einer von verschiedenen Preisarten nach SIA-118. Die Preisarten unterscheiden sich im Wesentlichen danach, ob der Besteller den Aufwand des Unternehmers bezahlt oder das Ergebnis, das der Unternehmer mit seinem Aufwand erzielt. Die Unterscheidung spielt im Hinlick auf Bestellungsänderungen und Nachträge oft eine entscheidende Rolle.

Preisarten im Werkvertrag nach SIA-118

Beim Regiepreis nach Art. 44 ff. SIA-118 vergütet der Bauherr den Aufwand des Unternehmers nach Regietarifen. Dies hat den Vorteil, dass die Bauleistung im Voraus noch nicht so präzis bestimmt sein muss, wie etwa in einem Global- oder Pauschalpreis. Allenfalls kann der Regiepreis mit einem Kostendach verbunden werden.

Der Einheitspreis nach Art. 39 SIA-118 ist ein fester Preis pro ausgeführte Einheit. Demzufolge müssen die ausgeführten Mengen regelmässig gewogen, gezählt oder gemessen werden, um daraus den Werkpreis ableiten zu können. Für den späteren Beweis sind die Parteien verpflichtet, das Ergebnis dieser regelmässigen Prüfungen in sog. “Ausmassurkunden” festzuhalten. Ob dafür auf die tatsächlichen oder auf die theoretischen Mengen abzustellen ist, das ergibt sich aus dem Vertrag. Für die Preisbildung spielt der Aufwand des Unternehmers somit keine Rolle. Im Vergleich zum Regiespreis fördert der Einheitspreis die Kostensicherheit und Transparenz.

Beim Globalpreis nach Art. 40 SIA-118 verpflichtet sich der Unternehmer, die vereinbarte Werkleistung zu einem Festpreis auszuführen. Globalisiert wird wohlgemerkt der Werkpreis, nicht jedoch die Werkleistung. Das Besondere am Globalpreis liegt darin, dass die “schlichten Mengenabweichungen” im Preis enthalten sind und nicht zu einer Preisanpassung berechtigen. Daher entfällt die Aufnahme der ausgeführten Mengen, wie dies beim Einheitspreis erforderlich ist.

Der Pauschalpreis nach Art. 41 SIA-118 ist ein Globalpreis, bei dem die Teuerung bis zum vertraglichen Abnahmetermin eingerechnet ist.

“Schlichte Mengenabweichungen” sind im Pauschalpreis enthalten

Schlichte Mengenabweichungen ergeben sich aus der Differenz zwischen dem Vorausmass und den tatsächlich ausgeführten Mengen. Während Mengenabweichungen beim Einheitspreis ausgemessen werden und somit preisrelevant sind, werden sie beim Pauschalpreis nicht ausgemessen. Sie sind also nicht preisrelevant.

Dass “schlichte Mengenabweichungen” im Pauschalpreis enthalten sind, ist folglich nicht das Ergebnis einer besonderen Vereinbarung. Das ergibt sich bereits daraus, dass sich der Pauschalpreis auf das vertraglich vereinbarte (Plan-)Ergebnis bezieht und sich der Preis demzufolge unabhängig von den ausgeführten Mengen bestimmt.

Nach Art. 40 Abs. 2 i.V.m. Art. 41 Abs. 2 SIA-118 ist der Unternehmer verpflichtet, die Mengenangaben in den Ausschreibungsunterlagen zu überprüfen. Daraus folgt, dass es für die Mengenabweichungen im Pauschalpreis nicht auf die Rangfolgenregelung im Vertrag ankommt. Geht das Leistungsverzeichnis den Plänen vor (wie dies z.B. in Art. 7 i.V.m. Art. 21 SIA-118 der Fall ist), dann ist dies lediglich für die Bestimmung der Werkleistung von Bedeutung. Für die Preisbestimmung bleibt es hingegen dabei, dass sich der Pauschalpreis inkl. der schlichten Mengenabweichungen versteht.

Schlichte Mengenabweichungen berechtigten den Unternehmer also nicht zu einem Nachtrag aus Bestellungsänderung. Das gilt unabhängig von der Preisart. Gehen falsche Mengenangaben aber auf ein Verschulden des Bauherrn zurück und sind diese aufgrund eine Pauschalpreises zum Vertragsbestandteil geworden, kann der Unternehmer allenfalls einen Mehrvergütungsanspruch aus Art. 58 Abs. 2 SIA-118 ableiten (Baubehinderung wegen besonderen Verhältnissen, siehe dazu z.B. unseren Leitfaden zur APB-Methode).

Bestellungsänderung ist nicht im Pauschalpreis enthalten

In der Praxis führt die Frage oft zu Diskussionen, ab wann im Pauschalpreis eine Bestellungsänderung zulässig ist. Häufig wird die irrige Auffassung vertreten, Mengenabweichungen bis 10% oder 20% seien im Pauschalpreis enthalten.

Dabei handelt es sich wohl um eine Verwechslung mit Art. 86 SIA-118, wonach Mengenabweichungen von +/-20% zu einer Anpassung des Einheitspreises berechtigen. Hier handelt es sich allerdings um eine Preisänderung, nicht um eine Bestellungsänderung. Zudem kommt diese Klausel nur beim Einheitspreis zur Anwendung, nicht jedoch beim Pauschalpreis.

Somit ist zu präzisieren:

Eine Bestellungsänderung liegt vor, wenn die Werkleistung verändert wird. Was im Werkvertrag enthalten ist, das ergibt sich aus den technischen Beschrieben, der anwendbaren Widerspruchsregel und den juristischen Klauseln im Vertrag.

Die Frage der Bestellungsänderung ist daher unabhängig von der Preisart zu beurteilen. Eine Bestellungsänderung kann, muss aber keinen Einfluss auf die ausgeführten Mengen oder auf die Kosten haben.

Beispiel: Eine Mauer soll im Vergleich zu den Plänen um 2m versetzt werden. Damit liegt eine Bestellungsänderung vor, selbst wenn daraus weder Mehr- noch Mindermengen entstehen.

Spezialfall: Pauschalpreis ohne Pläne

In der Praxis kommt es zuweilen vor, dass die Parteien entgegen dem Rat der SIA-118 ein Leistungsverzeichnis pauschalieren, ohne entsprechende Pläne zu hinterlegen.

In diesem Fall kann es nach meinem Verständnis nicht zu “schlichten Mengenabweichungen” kommen, da damit lediglich die Mengen gemäss Leistungsverzeichnis vereinbart sind. Kommt es in der Folge zu Mehr- oder Mindermengen, stellt dies gleichzeitig eine Bestellungsänderung zur vertraglich vereinbarten Leistung dar. Dies läuft darauf hinaus, dass die Parteien die ausgeführten Mengen wie beim Einheitspreisvertrag erfassen müssen, jedoch der Preis pro Einheit unklar bleibt.

Da dies zu erheblichen Rechtsunsicherheiten führt, sollte bei fehlenden Plänen kein Pauschalpreis vereinbart werden.

Fazit

Der Pauschalpreis bezieht sich auf die vereinbarte Werkleistung und zwar unabhängig von den ausgeführten Mengen. Jedoch sind Bestellungsänderungen nicht im Pauschalpreis enthalten. Denn beim Pauschalpreis wird der Preis pauschalisiert, nicht jedoch die Leistung.

Möchten Sie lernen, Bestellungsänderungen und Nachträge korrekt zu beurteilen und zu managen? Besuchen Sie noch heute unseren Online-Kurs “Nachtragsmanagement: Bestellungsänderungen” .

FAQ

Wie ist der Pauschalpreis im Werkvertrag nach SIA-Norm 118 geregelt?

Beim Pauschalpreis nach Art. 41 SIA-Norm 118 verpflichtet sich der Unternehmer, die vereinbarte Werkleistung zu einem Festpreis auszuführen. Die Teuerung ist bis zum vertraglichen Abnahmetermin eingerechnet.

Was unterscheidet den Pauschalpreis von anderen Preisarten nach SIA-Norm 118?

Beim Regiepreis wird der Preis nach Aufwand und nach Regietarif abgerechnet. Der Globalpreis ist ebenfalls ein Festpreis über die vereinbarte Werkleistung, jedoch ist darin im Unterschied zum Pauschalpreis die Teuerung nicht eingerechnet. Beim Akkordvertrag sind die “schlichten Mengenabweichungen” preisrelevant.

Was sind “schlichte Mengenabweichungen” im Zusammenhang mit dem Pauschalpreis im Werkvertrag?

“Schlichte Mengenabweichungen” ergeben sich aus der Differenz zwischen dem Vorausmass und den tatsächlich ausgeführten Mengen. Diese Mengenabweichungen sind im Pauschalpreis enthalten und berechtigen nicht zu einer Bestellungsänderung.

Sind Leistungsänderungen im Pauschalpreis enthalten?

Nein, Leistungsänderungen sind im Pauschalpreis nicht enthalten und erfordern eine Bestellungsänderung. Die Pauschale bezieht sich auf den Preis und nicht auf die Leistung.

Was gilt, wenn der Pauschalpreis ohne Vertragspläne abgeschlossen wurde?

Wurde der Pauschalpreis ohne Vertragspläne vereinbart, kann dies zu Auslegungsschwierigkeiten führen.

Gibt es Möglichkeiten, den Festpreischarakter beim Pauschalpreis zu durchbrechen?

Der Pauschalpreis ist fest und versteht sich inkl. Teuerung bis zum vertraglichen Abnahmetermin. Bei ausserordentlichen Verhältnissen nach Art. 59 SIA-Norm 118 oder Art. 373 Abs. 2 OR kann der Unternehmer aber unter Umständen eine (anteilige) Mehrvergütung verlangen oder den Vertrag kündigen. Allerdings sind die Anforderungen relativ streng.

Lernen Sie, Nachträge rechtssicher durchzusetzen und und abzuwehren

67 % aller Bauforderungen werden vor dem Handelsgericht Zürich abgewiesen. Bleiben die Abläufe so, wie sie sind, wird sich diese Quote auch in Zukunft nicht verbessern. Es ist also ein Umdenken erforderlich.

In den E-Learnings von Risch Baurecht werden die wesentlichen Elemente des fairen Nachtragsmanagements praxisnah erläutert und das Wissen mit regemässigen Lernkontrollen vertieft. Dank Checklisten und Vorlagen kann das Erlernte direkt in der Baupraxis umgsetzt werden. Damit wird sichergestellt, dass Rechte nicht bereits in der Bauphase untergehen.

Für eine methodische Einhaltung der rechtlichen Anforderungen in der Baupraxis folgt die Gliederung der "APB-Methode". Diese beginnt beim Erkennen der anwendbaren Anspruchsgrundlage (A), über die Einhaltung des erforderlichen Prozederes (P), bis hin zur baubegleitenden Beweissicherung (B).

Mit den E-Learnings kann das erforderliche Wissen sehr rasch und von überall aus vermittelt werden. Sie sind daher ideal für Bauherren, Unternehmer Architekten und besonders praktisch in der Mitarbeiterschulung.

Jetzt E-Learnings zum Nachtragsmanagement buchen:

Kurse anzeigen

 

Kurse für Bauprofis

Endecken Sie unsere E-Learnings nach Projektphasen. MIt konkreten Schritt für Schritt Anleitungen für Baubeteiligte.

E-Learnings entdecken

Machen Sie diese Fehler mit Nachträgen?

Einführung in die APB-Methode gratis als E-Book

PDF in A5-Format

Hier klicken

Anwalt benötigt?

Lassen Sie sich direkt beraten

zur Anwaltskanzlei Risch Legal